Curriculum zur Weiterbildung zum "Facharzt für Strahlentherapie" (2016)

Dieses Curriculum wurde von der Akademie der DEGRO für Weiterzubildende entwickelt, um sich einen kurzen Überblick über die Themenschwerpunkte während der 5-jährigen Weiterbildungszeit zum "Facharzt für Strahlentherapie" der Weiterbildung zu verschaffen.

 

  • 1.1. Grundlagen der molekularen und zellulären Strahlenwirkung: u.a. Zellüberleben, DNA- Reparatur, Zellzyklus, Modifikation der Strahlenantwort, LET, RBW, Signaltransduktion
  • 1.2. Grundlagen der Strahlenbiologie von Tumor- und Normalgewebe: u.a. 5 Rs der Strahlenbiologie, neue Erkenntnisse der Tumorbiologie, Hypoxie, Mikromilieu, Immunbiologie
  • 1.3. Frühe Normalgewebsreaktionen: (ZNS, Herz, Lunge, Niere, Leber, Pankreas, Haut, Knochen, Weichteile, Harnblase, Darm, Sinnesorgane)
  • 1.4. Fraktionierung, Hypofraktionierung, Stereotaxie
  • 1.5. Gesamtbehandlungszeit
  • 1.6. Volumeneffekt und NTCP
  • 1.7. Re-Bestrahlung
  • 1.8. Späte Normalgewebsfolgen: Organ-spezifisch (ZNS, Herz, Lunge, Niere, Leber, Pankreas, Haut, Knochen, Weichteile, Harnblase, Darm, Sinnesorgane)
  • 1.9. Strahlenwirkung auf Fortpflanzungsorgane und Strahlenrisiko allgemein
  • 1.10. Kombinierte Radiochemotherapie: u.a. Wechselwirkungen zwischen Radiotherapie und Chemotherapeutika
  • 1.11. Molekulares und biologisches Targeting: u.a. grundlegendes Konzept, Target-Identifizierung, Target-Validierung
  • 1.12. Individualisierung und Personalisierung der Strahlentherapie: u.a. Omics, Definition von prognostischen und prädiktiven Markern
  • 1.13. Molekulare, zelluläre und gewebsspezifische Effekte durch Partikeltherapie
  • 2.1. Strahlenschutzrecht
  • 2.2. Grundlagen des Strahlenschutzes
  • 2.3. Strahlenschutzgrundsätze
  • 2.3.1. Rechtfertigung, Dosisbegrenzung, Vermeidung
  • 2.4. Organisation des betrieblichen Strahlenschutzes
  • 2.5. Natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition
  • 2.6. Strahlenschutzbereiche, Grenzwerte für Patient, Personal und Umgebung, Personendosimetrie
  • 2.7. Stochastische und deterministische Strahlenwirkungen
  • 2.8. Fehler- und Risikomanagement
  • 2.9. Struktur der Materie
  • 2.10. Ionisierende Strahlung, Strahlenarten, Radioaktivität, Strahlerzeugung
  • 2.11. Radionuklide, Grundlagen der Nuklearmedizin
  • 2.12. Dosisbegriffe, Dosismessung
  • 2.13. Wechselwirkung von Strahlung und Materie, Dosisverteilungen
  • 2.14. Technische Evolution der Strahlentherapie / historische Betrahlungsgeräte
  • 2.15. Aufbau und Funktionsweise von med. Linearbeschleunigern und Kollimatoren
  • 2.16. Volumendefinition nach ICRU
  • 2.17. Dosisberechnungsalgorithmen
  • 2.18. Bestrahlungstechniken in der Teletheraüoe / 3D-Betrahlungsplanung
  • 2.19. Intensitätsmodulierte Techniken / VMAT/ Tomotherapie
  • 2.20. Planqualitätsanalyse: Isodosen, DVH, Konformität, Homogenität
  • 2.21. Biologische Bestrahlungsplanung
  • 2.22. Planverifikation: Gamma-Index-Analysen, DVH-Vergleich
  • 2.23. Simulation: klassisch, virtuell, am CT
  • 2.24. IGRT
  • 2.25. Gating und adaptive Strahlentherapie
  • 2.26. Brachytherapie: technische Voraussetzungen / Gerätetechnik, Volumendefinition, Bestrahlungsplanung, Plananalyse, Applikation
  • 2.27. Spezielle Bestrahlungstechniken: IORT, stereotaktische Strahlenbehandlung, Strahlenbehandlung der gesamten Haut
  • 2.28. Therapie mit Protonen, Neutronen, Schwerionen etc.
  • 2.29. Grundlagen der Bildgebung: Gerätetechnik, Rekonstruktion, Fusionierung, Registrierung, Segmentierung
  • 3.1. HDR- & LDR-Brachytherapie inkl. Seed-Implantation
  • 3.2. Bestrahlungsplanung in der Brachytherapie
  • 3.3. Spezifikation der Dosisverteilung im Zielvolumen bei der Brachytherapie
  • 3.4. 3D-Planung, virtuelle und CT-Simulation
  • 3.5. GTV, CTV, PTV und relevante UCRU- bzw. DIN-Empfehlungen
  • 3.6. Zielvolumendefinition und Konturierung, Bestimmung des Zielvolumens in der klinischen Praxis
  • 3.7. Spezifikation der Dosisverteilung im Zielvolumen bei externer RT
  • 3.8. Typische Bestrahlungstechniken
  • 3.9. Prinzipien, Techniken und Anwendungen der konformalen RT und IMRT/VMAT inkl. ICRU50, IRCU62 und ICRU83 Reports
  • 3.10. Besondere Techniken: Ganzkörperbestrahlung, Strahlenbehandlung der gesamten Haut, Ruthenium-Augenschalen
  • 3.11. IORT mittels Röntgenstrahlung bzw. Elektronen
  • 3.12. Stereotaktische Bestrahlungstechniken: kraniell und extrakraniell
  • 3.13. Strahlenbehandlung mit Protonen/Schwerionen, Prinzipien und klinische Anwendungen
  • 3.14. Modalitäten der Bildgebung, Verfahren, Technologie: z.B. Computertomographie, Ultra-schall, MRT,PET
  • 3.15. Entwicklungen in der Bildgebung: z.B. PET-CT
  • 3.16. MR-bildgeführte Radiotherapie (MRgRT)
  • 3.17. Image-guided Radiotherapy (IGRT)
  • 3.18. Ultraschall-basierte IGRT
  • 3.19. IGRT mittels Oberflächen-Scanning
  • 3.20. Deep-Inspiration Breathhold-Techniken: z.B. beim Mammakarzinom
  • 3.21. Gating/Tracking
  • 3.22. Kombinierte Strahlentherapie und Hyperthermie
  • 4.1. Radiogene Akut- und Spätreaktionen der in der klinischen Radioonkologie wesentlichen Organe / Organsysteme: Klinische Manifestierung sowie Grundlagen biologischer Mechanismen sowie deren Klassifizierung nach einer international gängigen Klassifikation (z.B. CTCAE für Akut und LENT-SOMA für Spätreaktionen
  • 4.2. Toleranzdosen wesentlicher Risikoorgane: z.B. nach den evidenzbasierten Vorgaben der QUANTEC-Tabellen für die normofraktionierte Bestrahlung sowie die Toleranzdosistabel-len der AAPMTG (American Association of Physicists in Medicine Task Force) für die hy-pofraktionierte Bestrahlung
  • 4.3. Supportivtherapie bei radiogenen Akut- sowie Spätreaktionen wesentlicher relevanter Normalgewebe inkl. medikamentöser und physikalischer Begleitbehandlung (auch zur Protektion gesunder Gewebe) mit auch Evidenz-basierten komplementärmedizinischen Ansätzen
  • 4.4. Wesentliche Organsysteme, auf die sich die Punkte 5.1. bis 5.3. beziehen
  • 4.4.1. Haut / Schleimhaut / Unterhaut
  • 4.4.2. Muskeln / Knochen
  • 4.4.3. Knochenmark
  • 4.4.4. ZNS (Hirn / Retina / N. opticus / Chiasma / Innenohr / Hypophyse / Hirnstamm)
  • 4.4.5. Peripheres Nervensystem (Rückenmark / periphere Nerven (-plexus))
  • 4.4.6. Kopf-Hals-Bereich (Speicheldrüsen / Mandibula / Kiefergelenk / Zähne / Larynx / Schulddrüse)
  • 4.4.7. Herz / Gefäße
  • 4.4.8. Lunge
  • 4.4.9. Leber
  • 4.4.10. Gastrointestinaltrakt (Ösophagus / Magen / Dünndarm / Colon / Sigma / Rektum)
  • 4.4.11. Genito-Urethralsystem (Niere / ableitende Harnwege (Ureter, Urethra) / Harnblase / Hoden / Vulva/ Vagina / Uterus / Cervix / Ovarien)
  • 4.5. Grundlagen der Palliativmedizin, inkl.
  • 4.5.1. Schmerztherapie (u.a. medikamentös)
  • 4.5.2. Ernährungsmedizin / supportive Ernährungstherapie (enteral/parenteral)
  • 4.5.3. Psychoonkologie (psychogene Symptome / somatopsychische Reaktionen / psychosoziale Zusammenhänge)
  • 4.5.4. Supportivtherapie bei kombinierter Radiochemotherapie, Blutersatztherapie sowie sonstiger Infusionstherapie
  • 4.6. Rehabilitation / Nachsorge
    5.1. Definition palliative Strahlentherapie
  • 5.2. Grundkenntnisse in der interdisziplinären Palliativtherapie
  • 5.2.1. Systemtherapie, Operative Therapie, Supportive Care
  • 5.3. Kenntnisse der grundsätzlichen Unterschiede zwischen kurativer und palliativer Strahlentherapie
  • 5.4. Kenntnisse über die wichtigsten Indikationen für eine palliative Strahlentherapie
  • 5.4.1. Knochenmetastasen
  • 5.4.2. Hirnmetastasen
  • 5.4.3. Fortgeschrittene Tumorerkrankungen (z.B. Bronchialkarzinom, Kopf-Hals-Tumoren)
  • 5.4.4. Hautmetastasen
  • 5.4.5. Lungenmetastasen
  • 5.4.6. Kompressionssyndrome
  • 5.4.7. Lebermetastasen, Lebermalignome
  • 5.4.8. Tumorblutung
  • 5.4.9. Rektumkarzinomrezidive
  • 5.4.10. Andere Tumorrezidive
  • 5.4.11. Splenomegalie
  • 5.4.12. Sonstige Situationen
  • 5.5. Kenntnis der unterschiedlichen Fraktionierungsschemata in der palliativen Strahlentherapie und der strahlenbiologischen Implikationen
  • 5.5.1. Hypofraktionierung, Akzelerierung, Einzeitbestrahlung
  • 5.6. Notfälle in der Strahlentherapie
  • 5.6.1. Obere Einflussstauung, Tumorblutungen, drohender Querschnitt, Hirndrucksymptomatik
  • 5.6.2. Grundkenntnisse der palliativen Strahlentherapie bei nicht-malignen Erkrankungen, z.B. Sialorrhoe bei amyotropher Lateralsklerose (ALS)
  • 5.7. Grundlagen der Palliativmedizin, inkl.
  • 5.7.1. Scherztherapie (u.a. medikamentöse)
  • 5.7.2. Ernährungsmedizin / supportive Ernährungstherapie (enteral sowie parenteral)
  • 5.7.3. Psychoonkologie (psychogene Symptome / somatopsychische Reaktionen / psychosoziale Zusammenhänge)
  • 5.7.4. Supportivtherapie, Blutersatztherapie sowie sonstiger Infusionstherapie
  • 5.8. Grundkenntnisse der Hospizarbeit
  • 5.9. Grundkenntnisse komplementärer und alternativer Medizin am Lebensende
    6.1. Definition Strahlentherapie bei gutartigen Erkrankungen
  • 6.2. Unterscheidung maligne und nicht-maligne Erkrankungen
  • 6.3. Kenntnisse der grundsätzlichen Unterschiede zwischen der Strahlentherapie maligner und nicht-maligner Strahlentherapie
  • 6.4. Kenntnisse der Epidemiologie, Ätiologie und Pathogenese der wichtigsten gutartigen, nicht-malignen Erkrankungen
  • 6.5. Kenntnisse über die grundsätzlichen nicht-strahlentherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten bei den wichtigsten gutartigen nicht-malignen Erkrankungen
  • 6.6. Kenntnisse über die wichtigsten Indikationen für eine Strahlentherapie bei nicht-malignen Erkrankungen
  • 6.6.1. Die Behandlung benigner Tumoren (z.B. Meningeome oder Desmoide)
  • 6.6.2. Die Behandlung von degenerativen Gelenkerkrankungen, z.B. Gelenkarthrosen, Epicon-dylitis humeroradialis (Tennisellenbogen) und schmerzhafter Fersenbeinsporn (plantare Fasciitis)
  • 6.6.3. Die Behandlung hyperplastischer und hypertrophischer Prozesse (z.B. Keloide, endo-krine Orbitopathie, Pseudotumors orbitae, Induration penis plasica, Dupuytrensche Kontraktur, postoperative Ossifikationsphrophylaxe nach TEP-Implantation)
  • 6.6.4. Die Bestrahlung zur Okklusion von Gefäßmissbildungen (z.B. Hämangiome, cerebrale arteriovenöse Malformationen)
  • 6.6.5. Die Bestrahlung von entzündlichen Erkrankungen (z.B. Panaritium ossale, Schweißdrüsenabszesse, chronische Parotitis, nicht heilende Fisteln)
  • 6.7. Kenntnisse der strahlenbiologischen Grundlagen der gutartigen, nicht-malignen Erkran-kungen zur Verfügung stehenden indikationsabgestimmten, technischen strahlenthera-peutischen Möglichkeiten: vom Orthovoltgerät über den modernen Linearbeschleuniger mit IMRT bis zur Stereotaxie
  • 6.8. Kenntnisse über die besonderen Erfordernisse des Strahlenschutzes bei gutartigen, nicht-malignen Erkrankungen
  • 6.9. Grundkenntnisse der Schmerzentstehung und der Schmerztherapie bei nicht-malignen Erkrankungen
  • 6.10. Grundkenntnisse des Vorgehens bei seltenen gutartigen Erkrankungen
    Im Folgenden werden die relevanten organbezogenen Krankheitsentitäten aufgelistet und die zugehörige strahlentherapeutische Indikation beschrieben. Die Kenntnis des Behandlungskon-zeptes beinhaltet auch die adäquate Zielvolumendefinition (Lymphabfluss, „Boost“-Konzept, etc.).
  • 7.1. Onkologische Indikationen
  • 7.1.1. Zentralnervensystem und Sinnesorgane – Gutartige Tumore
  • 7.1.1.1. Neurinom, Akustikusneurinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur normofraktionierten und radiochirurgischen RT
  • 7.1.1.2. Meningeom, Hämangioperizytom: definitive und postoperative Behandlungs-konzepte, u.a. in Abhängigkeit der histologischen WHO-Graduierung (Menin-geome WHO Grade I, II und III)
  • 7.1.1.3. Hypophysentumore wie Adenome und Karzinome: Indikation und Behand-lungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Unterscheidung hor-monproduzierend/nicht-hormonproduzierend
  • 7.1.1.4. Kraniopharyngeom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT
  • 7.1.1.5. Chordom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT
  • 7.1.1.6. Arteriovenöse Malformation: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT
  • 7.1.1.7. Glomustumore /Chemodektome: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT
  • 7.1.2. Zentralnervensystem und Sinnesorgane – Maligne Tumore
  • 7.1.2.1. Niedriggradige Hirntumore WHO-Grad I und II wie beispielsweise Astrozytome und Oligodendrogliome: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur simultanen Systemtherapie
  • 7.1.2.2. Höhergradige Hirntumore WHO-Grad III und IV wie beispielsweise anaplasti-sche Astrozytome und Glioblastome: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur simultanen Systemtherapie, u.a. in Abhängigkeit des molekularen Tumorprofils (MGMT-Hypermethylierung, IDH1/2- Mutation, 1p/19q-Ko-Deletion)
  • 7.1.2.3. Ependymale Tumore: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur Bestrahlung der Neuroachse
  • 7.1.2.4. Medulloblastom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur Bestrahlung der Neuroachse
  • 7.1.2.5. Primäres Zerebrales Lymphom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur simultanen Systemtherapie
  • 7.1.2.6. Sekundäre Hirntumore – Hirnmetastasen: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation Ganzhirnbestrahlung und Radiochirurgie
  • 7.1.3. Kopf-Hals
  • 7.1.3.1. Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle, Oropharynx, des Larynx, des Hy-popharynx: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur simultanen Systemtherapie inkl. Datenlage Radio-Antikörpertherapie, Konzepte zum Organerhalt, Hyperfraktionierung
  • 7.1.3.2. Plattenepithelkarzinome der Nebenhöhlen: Indikation und Behandlungskon-zepte zur definitiven und postoperativen RT, simultane Systemtherapie
  • 7.1.3.3. Nasopharynxkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, simultane Systemtherapie
  • 7.1.3.4. Adenokarzinome der Speicheldrüsen: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, Indikation zur simultanen Systemtherapie
  • 7.1.3.5. CUP-Syndrom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen, simultane Systemtherapie, Umfelddiagnostik / Staging
  • 7.1.3.6. Schilddrüsenkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT
  • 7.1.4. Mamma
  • 7.1.4.1. Invasives Adenokarzinom der Mamma (NST): Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT nach brusterhaltender Operation und Mastektomie, Indikationsstellung zur RT der regionalen Lymphabflusswege, Normo-/Hypofraktionierung, Intra-operative RT (IORT), Interstitielle Brachytherapie
  • 7.1.4.2. Duktales Carcinoma-in-situ (DCIS) der Mamma: Indikation und Behandlungs-konzepte zur postoperativen RT
  • 7.1.5. Lunge
  • 7.1.5.1. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, simultane Systemtherapie, Stereotaktische (hypofraktionierte) RT
  • 7.1.5.2. Kleinzelliges Bronchialkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, simultane Systemtherapie, Stereotaktische (hypofraktionierte) RT, prophylaktische Ganzhirnbestrahlung
  • 7.1.5.3. Pleuramesotheliom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, simultane Systemtherapie
  • 7.1.5.4. Thymom: Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit der Masaoka-Klassifikation
  • 7.1.5.5. Thymuskarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT
  • 7.1.6. Ösophaguskarzinom
  • 7.1.6.1. Plattenepithelkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums und der Lokalisation (oberes, mittleres, unteres Drittel), simultane Systemtherapie
  • 7.1.6.2. Adenokarziom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, simultane Systemtherapie
  • 7.1.7. Adenokarzinom des Magens Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, simultane Systemtherapie
  • 7.1.8. Adenokarzinom des Pankreas Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit der Operabilität und Vollständigkeit der Resektion, simultane Systemtherapie
  • 7.1.9. Hepatobiliäres System
  • 7.1.9.1. Cholangiozelluläres Karzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT in Abhängigkeit des TNM-Stadiums und der Lokalisation (intra-/extrahepatisch), simultane Systemtherapie, Stereotaktisch (hypofraktionierte) RT (intrahepatische Lokalisation)
  • 7.1.9.2. Hepatozelluläres Karzinom: Indikation und Behandlungskonzepte RT, Stere-otaktisch (hypofraktionierte) RT
  • 7.1.9.3. Lebermetastasen: Stereotaktisch (hypofraktionierte) RT
  • 7.1.10. Adenokarzinom des Rektums: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT (sowie definiti-ven RT im individuellen Fall) in Abhängigkeit des TNM-Stadiums, der Lokalisation (obe-res, mittleres, unteres Drittel), simultane Systemtherapie, „kurzes“ und „langes“ Konzept
  • 7.1.11. Plattenepithelkarzinom des Analkanals Indikation und Behandlungskonzepte zur definitiven und postoperativen RT, simultane Systemtherapie
  • 7.1.12. Niere und ableitende Harnorgane
  • 7.1.12.1. Nierenzellkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT (sowie definitiven RT im individuellen Fall)
  • 7.1.12.2. Harnblasenkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT (sowie definitiven RT im individuellen Fall), simultane Systemtherapie, Organerhalt
  • 7.1.12.3. Urothelkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT (sowie definitiven RT im individuellen Fall), simultane Systemtherapie
  • 7.1.12.4. Peniskarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie, Organerhalt
  • 7.1.13. Prostatakarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, Indikation zur antihormonellen Therapie, Salvage-RT, Interstitielle Brachytherapie im Afterloading-Verfahren mit 192Iridium, Interstitielle Brachytherapie mit Permanentstrahlern
  • 7.1.14. Hodentumore
  • 7.1.14.1. Seminom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT abhängig vom TNM-Stadium
  • 7.1.14.2. Nicht-seminomatöse Keimzelltumore: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT abhängig vom TNM-Stadium, Indi-kation zur RT zerebraler Metastasen
  • 7.1.14.3. Testikuläre intra-epitheliale Neoplasie (TIN): Indikation und Behandlungskon-zepte zur RT
  • 7.1.15. Gynäkologische Tumore des Beckens
  • 7.1.15.1. Plattenepithelkarzinom der Cervix uteri: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie, Interstitielle Brachytherapie im Afterloading-Verfahren mit 192Iridium als Boostkonzept
  • 7.1.15.2. Adenokarzinom des Corpus uteri (Endometriumkarzinom): Indikation und Be-handlungskonzepte zur postoperativen RT (sowie definitiven RT im individuellen Fall), adjuvante RT als Brachytherapie im Afterloading-Verfahren mit 192Iridium
  • 7.1.15.3. Plattenepithelkarzinom der Vulva: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie, RT als Brachytherapie im Afterloading-Verfahren mit 192Iridium
  • 7.1.15.4. Vaginalkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie, RT als Brachytherapie im Af-terloading-Verfahren mit 192Iridium
  • 7.1.15.5. Ovarialkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie, Ganz-Abdomen-Bestrahlung im Einzelfall
  • 7.1.16. Weichteilsarkome
  • 7.1.16.1. Extremitätensarkome: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT sowie definitiven RT, RT als Interstitielle Brachytherapie im Afterloading-Verfahren mit 192Iridium als Boostkonzept, Organerhalt
  • 7.1.16.2. Retroperitoneale Sarkome: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT
  • 7.1.16.3. Desmoide/aggressive Fibromatose: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperativen RT
  • 7.1.17. Lymphome:
  • 7.1.17.1. Morbus Hodgkin: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT im Rahmen multimodaler Konzepte
  • 7.1.17.2. Non-Hodgkin-Lymphome: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT im Rahmen multimodaler Konzepte
  • 7.1.17.3. Multiple Myelome und Plasmozytom: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT im Rahmen multimodaler Konzepte oder als definitive Therapie
  • 7.1.18. Hauttumore
  • 7.1.18.1. Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom: Indikation und Behandlungs-konzepte zur postoperative sowie definitiven RT, simultane Systemtherapie
  • 7.1.18.2. Malignes Melanom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperative sowie definitiven RT, adjuvante RT der Lymphabflusswege
  • 7.1.18.3. Merkelzellkarzinom: Indikation und Behandlungskonzepte zur postoperative RT, adjuvante RT der Lymphabflusswege
  • 7.1.19. Tumore bei Kindern
  • 7.1.19.1. Osteosarkom, Ewing-Sarkom: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperative sowie definitiven RT im Rahmen multimodaler Konzepte, Ganzlungenbestrahlung
  • 7.1.19.2. Retinoblastom, Neuroblastom, Nephroblastom: Indikation und Behandlungs-konzepte zur RT im Rahmen multimodaler Konzepte
  • 7.1.19.3. Leukämien: Indikation und Behandlungskonzepte zur Ganzkörperbestrahlung (GKB) im Rahmen multimodaler Konzepte, Dosierungskonzepte, Techniken zur GKB
  • 7.1.19.4. Knochenmetastasen: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT, Einsatz ei-nes adäquaten Fraktionierungsschemas, Vorgehen bei Rückenmarkskompression, Re-Bestrahlung
  • 7.2. Nicht-onkologische Indikationen
  • 7.2.1. Pterygium, Aderhaut-Hämangiom, endokrine Orbitopathie: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT
  • 7.2.2. Entzündliche Veränderungen des Bewegungsapparates
  • 7.2.2.1. Bursitis, Tendinitis, Peritendinopathia humeroscapularis, Epicondylpathia hu-meri, Kalkaneodynie, Achillodynie, Osteoarthrosis deformans: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT, Beachtung Strahlenschutz
  • 7.2.3. Erkrankungen von Bindegewebe und der Haut
  • 7.2.3.1. Induratio penis plastica, Morbus Dupuytren, Morbus Ledderhose, Keloi-de/hypertrophe Narben: Indikation und Behandlungskonzepte zur RT
  • 7.2.4. Heterotrophe Ossifikationen: Indikation und Behandlungskonzepte zur prä- und postoperativen RT
    8.1. Grundsätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten in der Bildgebung, die für die Bestrahlungsplanung notwendig sind
  • 8.2. Kenntnisse der technischen Grundlagen für die wichtigsten bildgebenden Verfahren (Röntgen, Ultraschall, CT, MRT, PET, Szintigraphie)
  • 8.3. Grundkenntnisse über den Einsatz von verschiedenen Kontrastmitteln
  • 8.4. Grundkenntnisse der Möglichkeiten der interventionellen Radiologie
  • 8.5. Kenntnisse der wichtigsten radiologischen und nuklearmedizinischen Befunde bei den wichtigsten Indikationen für eine Strahlentherapie
  • 8.5.1. Mammakarzinom
  • 8.5.2. Prostatakarzinom
  • 8.5.3. Bronchialkarzinom
  • 8.5.4. Rektumkarzinom
  • 8.5.5. Weitere gastrointestinale Tumoren
  • 8.5.6. Analkarzinom
  • 8.5.7. Kopf-Hals-Tumoren
  • 8.5.8. Hirntumoren
  • 8.5.9. Lymphome und Leukämien
  • 8.5.10. Weichteiltumoren
  • 8.5.11. Tumoren der Haut und Anhangsgebilde
  • 8.5.12. Gynäkologische Tumoren
  • 8.5.13. Urogenitale Tumoren
  • 8.5.14. Kindliche Tumoren
  • 8.5.15. Metastasen der verschiedenen Regionen
  • 8.5.16. Gutartige Erkrankungen
    Dieser Teil des Curriculums umfasst prinzipiell alle für die Berufstätigkeit des Facharztes für Strahlentherapie relevanten Bereich, die sich inhaltlich nicht unmittelbar auf medizinische Aspekte beziehen und die in den übrigen Kapiteln nicht aufgeführt sind. Die genannten Bereiche stellen deshalb eine Auswahl dar. Hervorzuheben ist der Erwerb von Kenntnissen in folgenden Bereichen:
  • 9.1. Organisation strahlentherapeutischer Einrichtungen (Klinik, MVZ, Praxis)
  • 9.1.1. Arbeitsrecht
  • 9.1.2. Personalbedarf und –planung
  • 9.1.3. Implementierung der digitalen Patientenakte
  • 9.1.4. Archivierung
  • 9.2. Qualitätsmanagement
  • 9.2.1. ISO 9001 und vergleichbare Instrumente
  • 9.3. Abrechnung mit besonderer Berücksichtigung moderner Therapieverfahren (IMRT, IGRT, …)
  • 9.3.1. EBM
  • 9.3.2. GOÄ
  • 9.3.3. DRG
  • 9.4. Rechtliche Grundlagen und deren konkrete Umsetzung
  • 9.4.1. Richtlinie Strahlenschutz
  • 9.4.2. Röntgenverordnung
  • 9.5. Ärztliche Stelle
  • 9.5.1. Kenntnisse und Anforderungen
  • 9.5.2. Auditvorbereitung
  • 9.6. Interdisziplinäre onkologische Versorgung
  • 9.6.1. Organzentren, Onkologische Zentren, Tumorzentren
  • 9.6.2. Aktuelle Konzepte (z.B. SAPV, ASV)
  • 9.7. Kooperation mit relevanten Institutionen im Gesundheitswesen
  • 9.7.1. Kassenärztliche Vereinigung
  • 9.7.2. Deutsche Krankenhausgesellschaft
  • 9.7.3. Private und gesetzliche Krankenkassen
  • 9.8. Öffentlichkeitsarbeit (Webpräsenz, soziale Medien, Printmedien)
  • 9.8.1. Von BVDST und DEGRO
  • 9.8.2. Der eigenen Institution
  • 9.9. Wissenschaftliches Arbeiten im nicht-universitären Umfeld
  • 9.9.1. Organisation und Durchführung von Studien
  • 10.1. Historie der Radiologie und Strahlentherapie
  • 10.1.1. Entdeckung der Röntgenstrahlung
  • 10.1.2. Prinzipien der Teletherapie und ihre Entwicklung
  • 10.1.3. Strahlentherapie im Nationalsozialismus
  • 10.2. Prävention
  • 10.3. Epidemiologie und Statistik, Studienplanung
  • 10.4. Risikomanagement in der Radioonkologie
  • 10.5. Grundlagen der evidenzbasierten Medizin
  • 10.6. Ethische und legale Aspekte der Radioonkologie
  • 10.7. Volks- und betriebswirtschaftliche Aspekte der Radioonkologie

Logbuch

Das Logbuch ist von den Ärztekammern Deutschlands gemeinsam entwickelt worden und wird bei der Anmeldung zur Facharztprüfung verlangt. Die DEGRO hat deshalb auf die Erarbeitung eines eigenen Logbuchs verzichtet und empfiehlt die Benutzung des von den Ärztekammern vorgeschriebenen Logbuches. Dieses kann unter der Adresse:    www.bundesaerztekammer.de/downloads/MLogbuch-31-FA-Strahlentherapie.pdf von der Webseite der Bundesärztekammer herunter geladen werden.