Dissertationspreis

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie schreibt erneut den Dissertationspreis aus, der mit 1.500 € dotiert ist. Der Preis wird an Nachwuchswissenschaftler (Ärzte, Strahlenbiologen, Medizinphysiker) vergeben, die auf einem der Gebiete eine Dissertationsarbeit mit der Note "magna cum laude" oder "summa cum laude" zwischen  dem  22. Januar 2019 und dem 31. Januar 2020 abgeschlossen haben.

Der Preis soll herausragende kreative Leistungen von Einzelpersonen anerkennen und besonders die Kreativität unserer Nachwuchswissenschaftler auszeichnen, weshalb die Bewerber nicht älter als 30 Jahre sein sollen.

Der Preis wird nicht ausgeschrieben, sondern wird durch das wissenschaftliche Komitee der Jahrestagung anhand der konkret eingereichten Abstracts für den Dissertationspreis ausgewählt.
Eingereichte Abstracts, welche nicht ausdrücklich für den Dissertationspreis eingereicht wurden, werden bei diesem Preis nicht berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass Preisträger der Vorjahre nicht erneut mit diesen Preis ausgezeichnet werden können.

Degro_logo_vertical_color


 

Preisträger

2020 Dr. med. Alexander Rühle
In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit „Auswirkungen von Chemotherapeutika und Protonenbestrahlung auf mesenchymale Stammzellen“
  Dr. rer. medic. Falk Tillner In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit „Das Bildgeführte Präzisionsbestrahlungsgerät für Kleintiere (SAIGRT) – von der Entwicklung bis zur Praxisreife“
  Dr. med. Lena Vogel In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit „Prospektive Evaluierung eines ultraschallbasierten Monitoringsystems bei bildgeführter stereotaktischer Körperbestrahlung von Oberbauchorganen in Atemanhalt“
2019 Dr. med. Franziska Dorothea Hauth In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit „Heterogenous impact of hypoxia on cellular radiation sensitivity of three squamous cell carcinoma lines”
  Dr. med. Philipp Line In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Unvorhersehbare Atemnotepisoden bei Patienten mit fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankung oder fortgeschrittenem Lungenkarzinom: eine qualitative Interviewstudie"
  Dr. rer. nat. Niklas Wahl In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Analytical Models for Probabilistic Inverse Treatment Planning in Intensity-modulated Proton Therapy"
2018 Dr. rer. nat. Simone de Leve In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Role of radiation-induced immune changes for normal tissue toxicity with a focus on CD73/adenosine signaling and macrophages"
  Dr. rer. med. Toke Printz Ringbaek In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Passive ion beam modulation techniques for particle therapy facilities utilizing active pencil beam scanning delivery systems"
  Dr. med. Christina Schröder In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "A lot to a little or a little to a lot – Welche Dosis-Volumen-Relation führt zu den besten klinischen Ergebnissen in der Hochdosis-Strahlentherapie intrathorakaler Tumore?"
2017 Dr. med. Kai Joachim Borm In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit " Der Einfluss intrafraktioneller Bewegungen auf die Zielvolumendefinition in der Strahlentherapie"
  Dr. rer. nat. Michael Hettic In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Combined immunoradiotherapy of B16 melanomas and immunoPET monitoring
of the programmed death pathway"
2016 Dr. med. Manuel Guhlich In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Genetische Determinanten in der Genese und Strahlentherapie des Prostatakarzinoms"
  Dr. rer. nat. Christian V. Guthier In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Entwicklung eines echtzeitfähigen Planungssystems für die Strahlentherapie basierend auf Compressed Sensing"
  Dr. med. Ramona Wullenkord In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Zielvolumendefinition in der Radiotherapie von Magenlymphomen Evaluation und Vergleich von 4D-Techniken in der Bestrahlungsplanung"
2015 Dr. med. Dipl.-Phys. Steffen Barczyk In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Abschätzung der Radiosensibilität des NSCLC für die Photonenbestrahlung und darauf basierende Berechnung der Relativen Biologischen Wirksamkeit für die Bestrahlung mit Kohlenstoffionen"
  Dr. rer. nat. Rebecca Antonia Grün In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Der Einfluss gewebespezifischer Parameter auf die Beschreibung der biologischen Wirksamkeit für die Bestrahlungsplanung in der Ionenstrahltherapie"
  Dr. med. Julia Henning In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Die Rolle der endosomalen APPL Proteine für die Strahlenantwort und DANN-Reparatur humaner Pankreaskarzinomzellen"
2014 Dr. med. Angela Besserer In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Vergleich unterschiedlicher Bestrahlungstechniken  am Beispiel des Analkarzinoms - Planvergleiche im Kontext der technischen Entwicklung"
  Dr. med. Verena Maria Bill In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Expression HIF-1-abhängiger Gene in humanen Lungenadenokarzinom (A549)-Zellen und deren Regulation nach Photonen- und Schwerionenbestrahlung"
  Dr. med. Robert Jürgen Walter Fresow In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Einfluss der Expression von RAD51 auf die Prognose von Patienten mit einem Kolonkarzinom"
  Dr. med. Cédric Michael Panje In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Kationische Microbubbles steigern den Ultraschall - vermittelten in-vivo-Gentransfer in Angiosarkom-Tumore und in die Skelettmuskulatur"
2013 Dr. med. Sabine Anna Bucher In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "F-18-Fluoromisonidazol-PET zur Evaluation der Hypoxie in Kopf-Hals-Tumoren im Verlauf einer primären Radiochemotherapie"
  Dr. med. Julia Köck In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Strahlentherapie des Mediastinalen Hodgkin-Lymphoms: Optimierung der Risikoorganbelastung durch Zielvolumenreduktion und Intensitätsmodulierte Strahlentherapie"
2012 Dr. med. Rebecca Bütof In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Wirksamkeit von verschiedenen EGFR-Inhibitoren bei Applikation während fraktionierter Bestrahlung in humanen SAS-Plattenepithelkarzinomen"
  Dr. med. Markus Hecht In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Strahlensensibilisierung durch das antiretrovirale Therapieschema Efavirenz plus Tenofovir plus Emtricitabin"
  Dr. med. Dipl. Psych. Constanze Merk In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Erhebung der individuellen Lebensqualität von Patienten in der Strahlentherapie mit dem neu entwickelten und validierten Fragebogen SEIQoL-Q"
2011 Dr. med. Elena Blank In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Intraoperative Radiotherapie beim kleinen Mammakarzinom –
Langzeitnachsorge und Lebensqualität"
2010 Dr. rer. nat. Tobias Gauer In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Implementierung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie mit Elektronen"
  Dr. med. Maximillian Niyazi In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Effektivität von molekular zielgerichteten Dreifachkombinationstherapien"
  Dr. medic. Aurelian Schüler In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Lernsoftware für Zielvolumenkonturierung"
2009 Dr. med. Kristin Gurtner In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Untersuchung zur Applikation des anti-CD44v6 Immunkonjungates Bivutuzumab Mertansine während fraktionierter Bestrahlung in humanen FaDu-Plattenepithelkarzinomen"
  Dr. med. Jan Kriz In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Ergebnisse des interdisziplinären Panels zur Sicherung der Indikation einer additiven Radiotherapie in der HD12-Studie der Deutschen Hodgkin Studiengruppe"
  Dr. med. Hansjörg Wertz In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit "Bildgestützte Strahlentherapie beim Prostatakarzinom"

*Die Titel entsprechen den aktuellen Titeln zum Zeitpunkt der Preisvergabe