Radiologie im Nationalsozialismus

Gemeinsam mit der Deutschen Röntgengesellschaft hat die DEGRO eine Initiative zur Aufklärung der Rolle von Radiologen und Strahlentherapeuten zur NS Zeit begonnen. Hieraus ist neben einer Serie von Publikationen in der Zeitschrift "Strahlentherapie und Onkologie“ die Ausstellung "Radiologie im Nationalsozialismus" entstanden. Sie wurde von Frau Dr. phil. Gabriele Moser, Heidelberg, in Abstimmung mit der Geschichtskommission von DRG und DEGRO erstellt und auf den Jahreskongressen der DRG sowie der DEGRO 2014 erstmalig gezeigt. Diese Ausstellung gibt einen umfassenden, aber auch detaillierten Einblick in die verbrecherischen Zielsetzungen, Methoden und Maßnahmen des Nationalsozialismus, denen damals viele Menschen ausgesetzt waren und die ihnen in großer Zahl zum Opfer fielen. Sie vermittelt insbesondere Einblick in die Rolle von Radiologen und Strahlentherapeuten zur NS Zeit, in die Rahmenbedingungen sowie in die Biografien von Opfern und von wissenschaftlichen Karrieren in dieser Zeit.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert, sie wird an verschiedenen Orten, in Kliniken, Fakultätsgebäuden, die insbesondere den Studierenden gut zugänglich sind, sowie dem Deutschen Röntgenmuseum gezeigt.

Sie können Informationen über diese Ausstellung hier erhalten und die 24 Tafeln der Ausstellung digital betrachten.